Teil 2
Weiterführende Texte

•2.1
Was sind Innenweltbilder? - Gehirnarbeit - Neuronales System im ganzen Körper - Bewusstsein (Wachbewusstsein - Unterbewusstsein - Überbewusstsein)

Heute wissen wir dank Gehirnforschung, dass unser neuronales System und das Gehirn alles, was wir erleben oder lernen in Bildern abspeichern. Für das Gehirn bzw. unser neuronales System - zu dem auch ganz viele Nervenzellen in unserem Körper außerhalb des Gehirns zählen - sind alle Vorgänge, die es aufnimmt, Bilder. Daher sprechen wir von inneren Bildern. Viele von diesen Bildern sind so weit versteckt, dass wir sie im normalen Tagesbewusstsein nicht erinnern können. Dort sind aber auch die Ursachen für alles, was uns bewegt, abgespeichert.

 

Wir erreichen den Zugang dazu durch entsprechende körperliche Entspannung, die recht leicht zu erreichen ist. Wir nutzen dazu Übungen, die wir allen Klienten zeigen. Dies ist aber keine Hypnose. Nach einer Sitzung kann jedermann sich an alles erinnern, was in einer Sitzung besprochen wurde. Wir können das auch so beschreiben, als würden wir uns im Wachzustand an alle Einzelheiten eines Traumes erinnern, was normalerweise ja unmöglich scheint. Hier kann jeder entdecken, dass er sich an alles, was er jemals erlebt hat, in den Sitzungen erinnern kann, unabhängig davon, wie lange das her ist. Viele nennen das auch Unterbewusstsein. Und es ist ebenfalls ein Märchen, dass man sich an ganz frühe Erlebnisse nicht erinnern könne, nur manchmal dauert es etwas länger, diesen Zugang in unserer Innenwelt zu finden.

Darüber hinaus gibt es auch ein Überbewusstsein. Das können sich viele nicht vorstellen. Doch neuere Forschungen zeigen, es ist durchaus möglich, Zugang zu Informationen zu haben, die wir uns nicht selbst erarbeitet haben. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass unser Bewusstsein, vielleicht zu einem erheblichen Teil, gar nicht in unserem neuronalen System stattfindet, sondern außerhalb unseres Körpers. Nur, da man dies nicht mit bisherigen materiellen wissenschaftlichen Versuchen beweisen kann, wird es noch dauern, bis unsere Mainstream - Wissenschaft das anerkennt.

Das kann man sich so vorstellen: Jemanden bewegt ein Frage oder ein Problem, auf die/das er erst einmal keine Antwort findet, bis es gelingt, an Informationen zu gelangen, die er sich nicht selbst erarbeitet hat, die also nicht in seinem neuronalen System gespeichert sind sondern die ihm von außerhalb seines Körpers zufließen. Moderne neue Wissenschaft nennt das In-Formationsfelder*, die überall im Kosmos unsichtbar in Form von Energie vorhanden sind.
Vielleicht können wir das einmal vergleichen mit den modernen Möglichkeiten, im Internet Informationen zu finden, z. B. in Suchmaschinen. Der Unterschied ist nur, dass der Zugang zu solchen In-Formationen nicht sichtbar ist und nicht materiell, sondern energetisch erfolgt.
* s. Ervin Laszlo, Zu Hause im Universum, im Literaturverzeichnis

 

2.1 

Wodurch werden wir dann manchmal krank?
Oder: Die wirklichen Ursachen für unsere Krankheiten.

Viele Menschen glauben immer noch, wenn sie krank werden, sei das häufig auf äußere Ursachen zurück zu führen, wie Infektionen und dergleichen. Nach unserer Erfahrung sind äußere Einwirkungen so gut wie immer nur sekundäre Begleiterscheinungen.
Wenn nämlich unser Körper in unserem Immunsystem schon geschwächt oder geschädigt ist, durch falsches Verhalten und durch unbewältigte Probleme, die in jemandem rumoren, dann ist er anfällig für Infektionen, weil die unbewältigten Probleme ihn schwächen, also das Immunsystem nicht mehr gut funktionieren lassen. So weiß man zum Beispiel, das ständig sich für irgendetwas schuldig zu fühlen, sehr schnell das Immunsystem stark schädigt. In diesem Falle hilft das Loslassen der Schuldgefühle dem Körper, heil zu werden, auch weil er von diesem Ballast dann frei ist und mehr Energie für gesunde Lebensweise aufwenden kann. Auch Unfälle, von denen viele manchmal meinen, sie könnten nichts dafür, haben oft innere unerkannte Ursachen.



2.3 Auf die Umgebung kommt es an  - und kaum auf die Gene

In seinem neuen Buch „Intelligente Zellen" (2006) beschreibt der Molekularbiologe und Mediziner Bruce H. Lipton seine jahrelangen Forschungsergebnisse und die sind geeignet, unser Denken und Wissen, wie unser  Körper funktioniert, zu revolutionieren.
Dort wird jetzt bewiesen, dass die bisherige Annahme, alle unsere Gene würden unsere Lebensprozesse steuern, falsch ist. Die Wissenschaft hatte auch vergessen, dass dies immer eine Hypothese war und niemals ein Beweis.

Unsere Körperzellen werden nämlich durch deren Umwelt gesteuert, wie Lipton jetzt durch Experimente bewiesen hat. Es gilt sowohl innerlich als auch von außerhalb unseres Körpers. Das hat gravierende Bedeutung. Immer noch wird aber veröffentlicht, man habe nunmehr für bestimmte Vorgänge wie Krankheiten, bestimmte Gene gefunden und die Molekularbiologen versuchen z. B., Methoden zu entwickeln, solche Gene abzuschalten. Sie werden damit nur neue Probleme schaffen, wenn diese gar nicht die Funktionen haben, die ihnen zugeschrieben werden. Die Gene sind „nur" ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Körperzellen, sie werden z. B. benötigt zur
Zellerneuerung (Zellteilung). Lipton berichtet, nur 5 % der Erbanlagen sind für eventuelle spätere Krankheiten verantwortlich. - Ich behaupte, auch die sind nicht unumkehrbar. - Die übrigen 95 % ergeben sich aus Umweltbedingungen sowohl innerhalb des Körpers als auch außerhalb. Das hatte sogar Darwin in seinem Alter noch erkannt.

Zitat aus Liptons Buch (S.50):
Doch selbst Charles Darwin räumte am Ende seines Lebens ein, in seiner Evolutionstheorie sei die Rolle der Umgebung zu kurz gekommen. In einem Brief an Moritz Wagner schrieb er im Jahr 1876 [Darwin, F 1888]:
»Meiner Meinung nach war der größte Fehler, der mir unterlaufen ist, dass ich neben der natürlichen Auslese dem Einfluss der Umgebung, z.B. Nahrung, Klima etc., nicht genug Beachtung geschenkt habe. Als ich die Entstehung der Arten schrieb und auch noch einige Jahre später, fand ich nur dürftige Hinweise auf den direkten Einfluss der Umgebung, aber mittlerweile gibt es zahlreiche Belege dafür. «

Fatal ist, dass alle Nachfolger Darwins dies nicht beachtet haben. So führt dies heute dazu, dass viele Menschen sich als Opfer der Vererbung fühlen, weil sie das so beigebracht bekommen. Wenn Sie das glauben, kann es sein, dass sie deshalb erkranken, weil sie es lange genug geglaubt haben.
Tatsächlich lebt unser Körper, also unsere Körperzellen, viel mehr von allen Einflüssen, die unsere Zellen von außen erreichen. Von außen, das heißt hier einmal, durch alle die Stoffwechselprodukte, die materiell (z.B. durch Nahrung) in unsere Zellen gelangen und andererseits durch alle die Einflüsse, die auch nicht sichtbar materiell, z. B. energetisch zu unseren Zellen gelangen. Dazu gehören, manche mögen nun staunen, wissenschaftlich bewiesen auch und gerade alle Einflüsse durch unsere Gedanken, durch unser Fühlen und Handeln.

In alten Kulturen, die fälschlich lange Zeit für rückständig gehalten wurden, vielleicht weil „moderne" Menschen sich für schlauer hielten, war dieses Wissen immer vorhanden, auch wenn man es früher nicht im Verhalten unseres Körpers direkt beobachten konnte.

Nun hat also ein wissenschaftlich arbeitender Mediziner beweisen können, wie sich z. B. schlechte Laune (schlechte Gefühle) gesundheitsschädlich auswirken können. Mindestens immer dann, wenn sie länger andauern.

Das zu begreifen, ist schon der halbe Weg zum heil und (wieder) gesund werden. Denn, wenn wir uns doch unsere Krankheiten selber machen, steckt darin auch die Chance zur Selbstheilung. Hier weitere Gründe dafür, weshalb die Natur in uns, also hier unser Körper, sich viel besser selber heilen kann, als dies die meisten grobschlächtigen chemischen Medikamente vermögen, wovon die Mediziner immer behaupten, das ginge auch nicht ohne schädliche Nebenwirkungen:


Dazu hier erst einmal diese Zahlen:

2.4 Das Unternehmen Mensch

Der Aufbau des Unternehmens Mensch und seine Organisation ist schlicht ein Wunder. Seit ca. 250 000 Jahren sind unser Aufbau und die meisten Funktionen unverändert. Wir leben und arbeiten also mit einem archaischen System. Aber die Wissensansammlung in uns ist immens gestiegen. Es gibt nichts Vergleichbares in der Natur.

■ Wir bestehen aus bis zu 100 Billionen Zellen, ca. 15 000 Mal mehr als Menschen auf der Erde und 1000x mehr als es Sterne in unserer Galaxie Milchstraße gibt.

Die folgenden Angaben zur Leistung des Unternehmens sind als ungefähre Größen zu verstehen:

■ Täglich sterben 600 Milliarden Zellen ab und genauso viele werden täglich neu aufgebaut. Pro Sekunde sind das mehr als 10 Millionen Zellen.

■ Pro Sekunde finden 1030 physikalisch-chemische Operationen statt.

■ 1028 Atome werden im dauernden Wechsel ausgetauscht.

■ Alle 5 Tage wird die Magen - Darmschleimhaut komplett erneuert.

■ Alle 6 Wochen werden Teile der Leber erneuert; andere Teile leben bis mehrere Jahre.

■ Fettgewebe wird alle 3 Wochen komplett ausgetauscht.

■ Jeden Monat haben sich die Zellen der Haut erneuert (die typische Hautzelle lebt nur 2 Wochen).

■ Alle 3 Monate erneuert sich das Knochengerüst, alle paar Monate haben wir ein neues Skelettsystem.

■ Pro Stunde werden 200 Millionen Erythrozyten (rote Blutkörperchen)  neu gebildet.

■ Alle 90 Sekunden werden in Plasmazellen viele Millionen Antikörper aus jeweils ca. 1200 Aminosäuren
    neu aufgebaut.

■ Die Länge der gesamten Blutgefäße im Körper beträgt beim Menschen 100 000 km.

■ Alle 24 Stunden wird soviel Masse Zellenergie (ATP) im Körper neu zusammengesetzt, wie das eigene
   Gewicht in kg (etwa 70-90 kg).

■ Sauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff werden innerhalb weniger Wochen ausgetauscht, schwere Atome wie Eisen, Magnesium, Kupfer verbleiben dagegen deutlich länger unausgetauscht im Körper. (Aluminium, das unsere Küche als Nahrungsverpackung überschwemmt, kommt zwar in den Körper hinein, aber kaum mehr heraus und wirkt schließlich toxisch (giftig).)

■ Jedes Jahr sind 98% der Atome, aus denen unser Körper besteht, durch neue ersetzt.

■ Der Fötus im Uterus bildet pro Minute allein 250 000 Nervenzellen.

■ Die Frage, die sich zwangsläufig hier stellt: Wo sitzt die Intelligenz des Systems? Woher weiß die Zelle, wie und warum sie welche Operation durchführt?

Bis hier aus: Warnke, Ulrich, Gehirn-Magie S.5f
 Foto aus dem Internet © hdm

2.4.1 Das Folgende ist brandneu:

■ Wir haben also ca. 100 Billionen Körperzellen, eine kaum vorstellbare Zahl. Jede dieser Zellen hat als äußere Hülle 3 Zellmembran - Häutchen, die mikroskopisch so klein sind, dass man sie erst neuerdings beobachten kann, weil es früher keine so empfindlichen Mikroskope gab. Diese Zellmembranen dienen dazu, die Zellen nach außen abzuschirmen, weil innen ungeheuer wichtige Prozesse ablaufen, ohne die wir nicht lebensfähig wären. Nun hat sich herausgestellt, dass diese Zellmenbranen nicht nur den gesamten materiellen Stoffwechsel steuern, sondern auch die In-formationen in die Zellen weitergeben, die auf sie von außen zu kommen, also auch alle Spannungen, unter denen jemand lebt und die können eben auch Schaden anrichten und krank machen.

Stellen Sie sich bitte vor, welches Wunderwerk eine einzige Zelle ist:

Jede Zelle hat für den Stoffwechsel nach innen und wieder heraus hunderte von kleinen Kanälen und durch diese erfolgt pausenlos der Austausch der nötigen Stoffe. Das ergibt mit der Zahl der Zellen multipliziert eine astronomisch große Zahl. Und wenn wir uns nun noch vorstellen, dass die wichtigsten Stoffe des Lebens die Eiweißproteine sind, von denen unser Körper etwa 100.000 verschiedene ständig benötigt, dann stellen Sie sich einmal vor, wie denn das heilend funktionieren soll mit Medikamenten aus der Chemie-Retorte, wenn es doch bislang unmöglich scheint, alle diese Vorgänge zu verstehen, geschweige denn, sie durch Medikamente so zu beeinflussen, dass gute Heilung ohne schädliche Nebenwirkungen geschieht.

Allerdings können wir davon ausgehen, dass unser Körper, - ich nenne das die „Innere Weisheit", sehr genau weiß, wie er funktioniert und auch, wo er Mangel leidet. Daher funktioniert mit Integrale Dynamologie® eben Selbstheilung so gut, weil Klienten entdecken (in ihrem Körper) wie das geht und es nicht durch grobschlächtige Eingriffe immer wieder verhindert wird.
Wer sich über die neuen Erkenntnisse der Epigenetik ausführlicher informieren will, dem empfehle ich das sehr leicht verständlich geschrieben Buch von Bruce H. Lipton (siehe Literaturverzeichnis).

 

2.5  Wozu brauchen wir Entspannung?

Nur wenn wir in die Lage kommen, unseren Körper, unsere Muskeln, zu entspannen, ist es möglich, uns unsere Innenweltbilder anzuschauen. Denn sonst steht uns dazu zu wenig Energie zur Verfügung, die dann benötigt wird, unsere äußeren Körperfunktionen zu bedienen.

Dies ist nichts Besonderes, denn jedes Mal, wenn wir schlafen gehen, benötigt unser Körper die ersparte Energie auch zum regenerieren, da liegt auch der Grund, weshalb es uns schlecht geht, falls wir zu wenig schlafen.

Erst in der äußeren Entspannung können wir den Zugang zu unserer Innenwelt erlangen. Dann jedoch wird es oft lebhaft und interessant bei uns da innen. Dann können nämlich tatsächlich alle die inneren Bilder auftauchen, die uns zunächst bewusst machen, wo in uns etwas nicht in Ordnung ist und wir bekommen dort regelmäßig gezeigt, was das ist und woher es kommt. Oftmals staunen wir dann, was in uns alles für Informationen stecken, von denen wir bisher nichts oder nur wenig wussten. Sind dies innere Bilder, also Informationen, die negativ sind, die uns wehtun oder früher weh taten und dann geschluckt werden mussten, werden diese uns solange schaden, bis wir lernen, sie loszulassen. Wenn das gelingt - und das ist immer und bei allen Problemen möglich - fühlen wir uns jedes Mal von dem damit verbundenen inneren Druck befreit, können endlich aufatmen und bekommen immer ein Stück Freiheit geschenkt, die wir zum heil sein und heil werden nutzen können.

2.6  Einige Erfolgsbeispiele aus der Arbeit der Integralen Dynamologie®

Hier noch einmal die Erklärung: Selbstheilung ist nicht abhängig von der Art des Problems oder der Krankheit. Sie ist grundsätzlich immer möglich, vorausgesetzt, der Problem-Inhaber ist zum Loslassen der mit seinem Problem verknüpften Ursachen bereit. Regelmäßig bekommt er dann dafür etwas Besseres und Neues, das in Richtung Gesundheit führt.

Krebs


Eine Klientin kam für einen mehrwöchigen Selbstheilungs-Aufenthalt. Sie hatte seit 4 Jahren Brustkrebs, mehrere Operationen, Bestrahlungen hinter sich. Zuletzt wurde Knochenkrebs im ganzen Körper festgestellt und ihr die Prognose gegeben, sie würde bald sterben. Sie teilte mit, sie habe wochenlang "im Sterben gelegen". Nach 3 Wochen Aufenthalt hier fuhr sie nach Hause mit der Bemerkung: "Ich bin gesund". Auch ihre Schmerzen hatten aufgehört. Nach einem Jahr ging es ihr noch immer gut und sie machte neue Pläne und arbeitete wieder.



Multiple Sklerose

40jähriger Mann, seit 8 Jahren MS, kam im Rollstuhl, er konnte nach 15 Sitzungen wieder auf seinen eigenen Füßen stehen und erste Schritte ohne Gehhilfe machen.

Siehe auch das ausführliche Interview mit einer geheilten MS-Klientin hier unter 4.1

Arbeitslosigkeit

Ein junger Mann war jahrelang arbeitslos und litt sehr darunter. Hier absolvierte er nur eine Sitzung. Nach einigen Wochen teilte er mit, er habe jetzt so viel Arbeit (verschiedene Jobs) gefunden, dass ihm das fast schon zuviel war.

Sinnlosigkeit

Dieser Klient absolvierte eine Woche Integrale Dynamologie® Sitzungen und hat seitdem herausgefunden, wie er eine sinnvolle Tätigkeit und auch ein befriedigendes Leben führen kann.

Sarkoidose (auch Boeck-Krankheit), befällt vornehmlich die Lymphknoten und/oder die Lunge

Der Klient hatte oftmals starke Atembeschwerden. Er benötigte nur wenige Sitzungen, bis er wieder freier atmen und wieder arbeiten konnte.

Alkoholabhängigkeit

Ein Klient absolvierte in einer Woche nur 6 Sitzungen und reiste dann wieder ab.
Zunächst trank er auch zu Hause weiter und litt weiter darunter. Dann teilte er 7 Monate später mit, er habe es geschafft nun trocken zu werden und ginge nun in eine Selbsthilfegruppe. Die eine Sitzung in den 6 Tagen Integrale Dynamologie® Therapie, an die er sich ständig erinnere, habe ihm nun den entscheidenden Erfolg gebracht, teilte er mit.
Auch so etwas ist offenbar mit Integrale Dynamologie® möglich.

Schlaflosigkeit

Eine Frau, die seit Jahren unter Schlaflosigkeit litt, sie konnte meistens maximal eine halbe Stunde schlafen, bis sie wieder wach war, brauchte nur 3 Tage Training .- erlernen einer Einschlafmeditation - bis sie wieder stundenlang durchschlief und keine Schlaftabletten mehr einnahm.

Panikattacken und starke Ängste

Diese Klientin hatte viele Jahre Psychoanalyse und etliche andere Therapien hinter sich, ohne ihre Panikattacken und Ängste loszuwerden.
Mit Integrale Dynamologie® gelang es in einer einzigen Sitzung, den größten Teil der Ursachen dafür aufzulösen und es ging der Klientin spontan wieder sehr viel besser. Das ist freilich keine Garantie dafür, dass dies immer so schnell möglich ist. Manchmal braucht es dazu schon einige Sitzungen.


Sonnenallergie

Ein 15jähriges Mädchen benötigte ganze 3 Sitzungen, um ihre Sonnenallergie aufzulösen.

Sexueller Missbrauch

Eine Frau mittleren Alters konnte bisher ihre Kindheitsprobleme durch sexuellen Missbrauch in verschiedenen Therapien nicht auflösen. In diesem Falle war das mit Integralen Dynamologie® sogar in einer einzigen Sitzung möglich.

Myom

Eine junge Frau sollte an einem großen Myom operiert werden. Vor dem OP-Termin absolvierte sie einige Sitzungen in Integrale Dynamologie®. Dann ging Sie zum Op-Termin und wurde dort nochmals gründlich untersucht. Sie war dann sehr erstaunt, als sie wieder heimgeschickt wurde, weil kein Myom mehr vorhanden war.

Magenschmerzen eines Kindes

Die Mutter eines 8jährigen Mädchens teilte mit, ihre Tochter klage ständig über Magenschmerzen. Kein Arzt hatte eine Diagnose gefunden. Es genügte eine ganz kurze Sitzung mit dem kleinen Mädchen, denn dessen Innere Weisheit wusste die Ursache und so fanden wir diese sehr schnell heraus und konnten dem Kind helfen, weil das Problem im Verhalten der Mutter lag.

Bulimie

Bulimie wird heute in Kliniken oft monatelang behandelt, danach wird den Klientinnen empfohlen, möglichst jahrelang sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen. Es gibt bei uns Erfahrungen, Bulimie in sehr kurzer Zeit, z. B. in acht Sitzungen aufzulösen, weil es in der Regel kein Problem ist, leicht die Ursachen aufzufinden und die damit verbundenen Spannungen aufzulösen.

Scheidenpilz (Candida)

Eine Klientin heilte ihren chronischen Scheidenpilz in nur einer Sitzung.

Multiple Sklerose

Eine MS-Klientin, welche seit Jahrenein spastisches Bein hatte, konnte nach 3 Sitzungen wieder größere Strecken ohne Hilfsmittel laufen.

 

2.7  Wie eine Sitzung verläuft - Kurzform

Jede Integrale Dynamologie® - Sitzung wird begonnen mit einer wohltuenden Entspannungsübung. Die dient uns dazu, leichter die inneren Bilder gemeinsam anschauen zu können und schafft uns nach einiger Übung den Zugang zu den Ursachen eines Problembereichs.

Jede/r Klient/in lernt so leicht, auf seine innere Weisheit zu lauschen und bringt so immer in Erfahrung, wo es bei ihm hapert. Der Begleiter in Integrale Dynamologie® hat die Aufgabe, jeden Klienten/in liebevoll zu unterstützen, wo notwendig, durch entsprechende Fragen weiter zu helfen. Doch immer trifft jede/r Klient/in seine eigene Entscheidung, ob er den Ideen des Begleiters folgen will oder einen anderen Weg einschlägt. Jeder entwickelt sehr schnell ein Gespür dafür, was ihm hilfreich ist. Bei Bedarf wird eine Sitzung unterstützt durch hilfreiche Musik oder Geräusche, die durch CD's eingespielt werden können.

Durch die Arbeitsweise der Integralen Dynamologie® kann niemals ein/e Klient/in innerlich eine neue Verletzung oder Verschlimmerung erleiden, weil immer nondirektiv gearbeitet wird.
Unsere Erfahrung zeigt uns ständig, dass es allen Klienten/Innen nach Sitzungen regelmäßig besser geht als vorher, manchmal in kleinen und manchmal in großen Schritten